Therapiemethodik

Universität Regensburg

Hauptziel der Therapie ist es, zu lernen, das eigene Verhalten so zu kontrollieren, dass es zu keinem sexuellen Übergriff auf Kinder kommt.

Der Behandlungsansatz besteht aus einer integrierten Psychotherapie, der sowohl kognitiv-verhaltenstherapeutische als auch spezielle sexualmedizinische Behandlungskonzepte zu Grunde liegen. Weiterhin besteht die Möglichkeit einer zusätzlichen medikamentösen Therapie zur Unterstützung der Verhaltenskontrolle und Entlastung der Betroffenen.

Die Behandlungsangebote werden nach Rücksprache mit den Betroffenen und auf die jeweiligen individuellen Bedarfe hin abgestimmt. Therapeutische Teilziele orientieren sich dabei an Fertigkeiten, die als entscheidend für die Kontrolle sexueller Impulse angesehen werden. Einzelne Schwerpunkte werden nach den Modulen eines strukturierten Therapieplans bearbeitet.

Das Behandlungskonzept umfasst dabei vorwiegend gruppentherapeutische sowie bei Bedarf einzeltherapeutische Maßnahmen.